Wahlkampfgetöse der CDU- und CDU-nahen Bürgermeister

„Die Äußerungen des CDU- und der CDU-nahen Bürgermeister sind reines Wahlkampfgetöse und sachlich falsch“, so der SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzende Günter Rudolph, MdL und FWG-Fraktionsvorsitzender Willi Werner.

„Der Kreistag hat in seiner letzten Sitzung auf Antrag der Koalition beschlossen, die Kreisumlage um 1,6 Millionen Euro zu senken. Tatsächlich werden es sogar 1,8 Millionen Euro sein. Natürlich kommt unsere Senkung zusätzlich zu dem, was das Land vorschreibt“, so Rudolph weiter. „Weiterhin wird der Kreis den Gemeindeanteil an der Schulsozialarbeit mit 215.000€ übernehmen“, ergänzt Werner. „Insgesamt entlasten wir die Städte und Gemeinden um zusätzliche rund 2 Millionen Euro“, so Rudolph. „Wir führen damit eine gute Tradition weiter, denn in schon in der Vergangenheit hatte der Schwalm-Eder-Kreis zum Wohle seiner Kommunen hessenweit eine der niedrigsten Kreisumlagen. Wir wollen, dass unsere Bürger nicht weiter mit landespolitischen Vorgaben belastet werden, so Werner abschließend.