Rudolph (SPD) / Werner (FWG): Forderung von 76cm-Bahnsteighöhe unverständlich

„Die Forderung der Bahn AG und des Bundesverkehrsministeriums nach einer einheitlichen Bahnsteighöhe von 76 cm ist unverständlich und für eine weitreichende Barrierefreiheit hinderlich“, so der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Günter Rudolph, MdL.
„In Nordhessen sind die meisten Bahnsteige 55 cm hoch und das sollte auch so bleiben“, ergänzt der Vorsitzende der FWG-Kreistagsfraktion Willi Werner. Seit Monaten streben das Bundesverkehrsministerium und die Deutsche Bahn AG an, die Bahnsteighöhen auf 76 cm zu vereinheitlichen. „Das ist ein herber Rückschlag für den barrierefreien Nahverkehr, denn zahlreiche baureife Projekte liegen jetzt auf Eis. Viele Züge aus dem Nahverkehr sind für eine Höhe von 55 cm ausgelegt und sollen noch einige Jahre eingesetzt werden“, so Rudolph weiter.
Für eine weitreichende Barrierefreiheit wäre eine einheitliche Bahnsteighöhe von 76 cm also hinderlich und unwirtschaftlich, darum hat die SPD/FWG-Koalition das Thema mit einem Kreistagsantrag aufgegriffen. „Andere Bundesländer zeigen, dass pragmatische Lösungen möglich sind. Diese müssen auch in Hessen zum Wohl der Mensch umgesetzt werden“, so die beiden Politiker abschließend.